Abschiedsworte von Silke Klute

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Im Februar 2009 habe ich meinen Dienst als Gemeindereferentin im damaligen Pastoral-verbund Holzwickede-Massen-Opherdicke aufgenommen. Bereits Ende September diesen Jahres wurde ich in zwei tollen Gottesdiensten aus dem pastoralen Raum - Pastoralverbund Unna Fröndenberg Holzwickede verabschiedet.

Mit diesem Abschied endete auch mein Dienst als Gemeindereferentin, da ich seit November 2020 in der Leitung der Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle Soest/Hamm/Werl/Lippstadt tätig sein darf.

Rückblickend auf die vergangenen knapp 12 Jahre möchte ich Ihnen DANKE sagen für tolle Begegnungen, gute Gespräche, bereichernde Impulse für mein eigenes Glaubensleben, und vor allem für die Offenheit, meinen Ideen und Impulsen gegenüber.

In vielen unterschiedlichen Arbeitsfeldern durfte ich mich einbringen, weiter lernen und wachsen und mit tollen Menschen zusammenarbeiten. Die vielen positiven Rückmeldungen im Laufe meiner Dienstzeit hier in den Gemeinden haben mich in meiner Arbeit immer wieder bestärkt und motiviert.

In den vergangenen vier Jahren habe ich nebenberuflich die Chance bekommen, noch einmal zu studieren und dadurch mich und meine eigene Entwicklung in den Blick zu nehmen. Dabei ist mir klar geworden, dass mir der Beruf als Gemeindereferentin zwar immer sehr viel Freude bereitet hat, ich diesen aber ursprünglich einmal für mich gewählt habe, um Menschen in ihrem (Glaubens-)Leben zu begleiten.

Durch die strukturellen Veränderungen in unseren Gemeinden habe ich allerdings nur wenig Zeit für Einzelne aufbringen können. Als Ehe-, Familien- und Lebensberaterin darf ich genau das tun: Einzelpersonen, Paare oder Familien ein Stück auf ihrem Lebensweg begleiten. Diese neue Aufgabe erfüllt mich mit großer Freude und auch mit sehr viel Respekt, da ich häufig mit Menschen in Krisen, mit ihren Schicksalsschlägen oder ausweglos scheinenden Situationen konfrontiert bin.

Dieses Jahr, 2020, hat uns alle durch die Covid-19-Pandemie vor mehr oder weniger große Herausforderungen und Krisen gestellt. Niemand kann abschätzen, wie sich das Weihnachtsfest gestalten wird und mit welchen Einschränkungen wir rechnen müssen. Aber eines ist ganz sicher: Gott kommt zu uns in die Welt. Nicht nur an Weihnachten, sondern an jedem Tag. In jeder guten Begegnung, in jedem netten Wort und in jedem Lächeln, das uns ein anderer Mensch (auch durch die Maske) schenkt.

Ich wünsche Ihnen alles Gute für die Zukunft, Gesund-heit und Gottes Segen.

Ihre Silke Klute


zurück